Kleiderspenden Winter 2018

November 13, 2018 in Allgemein

Moin Werder-Fans,

Der Winter steht vor der Tür und so werden wir auch dieses Jahr wieder die kalte Jahreszeit nutzen, um diejenigen Menschen zu unterstützen, die genau jetzt diese Hilfe benötigen. Aus diesem Grund wollen wir auch diesen Winter wieder Kleiderspenden für Bedürftige sammeln. Wir suchen alle Arten von hilfreichen Sachen. Warme Pullover, Jacken, Handschuhe, Schals, Fussballschuhe für Kinder oder sogar ältere Trikots sowie andere Klamotten finden so sinnvolle Verwendung. Insbesondere werden Klamotten für Herren benötigt.

Alle Kleiderspenden stellen wir auch in diesem Jahr der Inneren Mission Bremen zur Verfügung. Diese verteilt die Spenden an Alleinerziehende, Familien mit Hartz IV-Einkommen, RentnerInnen sowie Geflüchtete.

Eure Kleiderspenden könnt ihr ab 13:30 Uhr bis 14:45 Uhr am Spieltag gegen den FC Bayern München und von 18:45 Uhr bis 19:45 Uhr vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf bei uns am Caillera-Stand (am Ostkurvensaal) abgeben.

Wir hoffen, dass wir auf eure zahlreichen Spenden an den nächsten beiden Heimspieltagen zählen können. Die Spenden werden noch vor den Feiertagen verteilt.
Eure Mitmenschen und auch wir wären euch sehr dankbar!

Caillera – Ultras SVW

Filmvorführung: IM INNEREN KREIS

Oktober 13, 2018 in Allgemein

Eure Ultras von Caillera laden ein:

Filmvorführung: IM INNEREN KREIS
24.10.2018//19.30H//OKS

„Iris P. führte enge Freundschaften und ging intime Beziehungen mit Menschen ein, die sie zugleich ausspionierte. Als Verdeckte Ermittlerin „Iris Schneider“ forschte sie jahrelang die linke Szene und die „Rote Flora“ in Hamburg aus. Nach ihrer medienwirksamen Enttarnung im Jahr 2014 flogen innerhalb von 18 Monaten zwei weitere Verdeckte Ermittlerinnen in Hamburg auf: Maria B. (Tarnname „Maria Block“) und Astrid O. (alias Astrid Schütt). Auch sie arbeiteten mit ähnlichen Methoden wie Iris P. und waren viele Jahre undercover in der linken Szene unterwegs.

Und auch im idyllischen Heidelberg hat sich der Polizist Simon B. 2010 eigens an der Universität immatrikuliert, um linke Studierende auszuspähen, die nicht im Traum damit gerechnet hätten, einmal ins Fadenkreuz staatlicher Überwachung zu geraten.

Eindrucksvoll erzählen die Protagonisten aus ganz unterschiedlichen Perspektiven ihre Geschichten. Überwachte Menschen aus dem Umfeld der „Roten Flora“ in Hamburg und junge Studierende aus Heidelberg, aber auch politisch und juristisch Verantwortliche kommen zu Wort, wie der frühere Generalbundesanwalt Kay Nehm.

Was bedeutet die meist abstrakt scheinende Überwachung wirklich? IM INNEREN KREIS nähert sich dieser aktuellen gesellschaftlichen Fragen auf eine sehr persönliche und konkrete Art: Welche Folgen hat Überwachung für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft? Wie frei können überwachte Menschen sein?“

Trailer: https://youtu.be/MsgPUdQQzUM

Nein zur Zerstückelung der Spieltage

September 23, 2018 in Allgemein

Moin Werderfans!

Aktuell ruft ein breiter Zusammenschluss verschiedener Fanszenen aus Deutschland zu einem Stimmungsboykott auf. Grund dafür ist vor allem die aktuelle Entwicklung rund um die zunehmende Spieltagszerstückelung. Geeinigt wurde sich für den Protest auf den kommenden, unter der Woche stattfindenden, 5. Spieltag.  Außerdem wurde sich für ein zeitnahes Zeichen entschieden, da die DFL diesen Monat den TV-Vertrag und infolge dessen auch die groben Rahmenspieltage für die Saisons ab 2021/2022 ausarbeiten wird. Grund genug, die eigene Kritik an den fanunfreundlichen Anstoßzeiten und aktuellen Entwicklungen in die Stadien zu tragen.

Wir stimmen zu, dass es nicht darum gehen kann, möglichst viel Kohle aus den TV-Verträgen rauszupressen und dabei darauf zu scheißen, dass die Fans, die an einem Montag hunderte Kilometer fahren, um ihren Verein zu unterstützen, es nach Abpfiff um 22:15 Uhr kaum noch schaffen, nach Hause zu kommen. Wir haben keinen Bock auf Zustände wie in Spanien, wo die Spiele aufgrund ihrer Anstoßzeiten fast nur noch für Leute vor dem Fernseher zu verfolgen sind. Für uns muss es um das Herzstück der Vereine gehen, um diejenigen, ohne die das ganze Spektakel nur halb so interessant wäre: um die Fans.

Auch wenn es sinnvoll ist, die DFL und den DFB in den Fokus der Kritik zu nehmen und Druck aufzubauen, ist es unserer Meinung nach etwas zu kurz gedacht, nur diese beiden Akteure zu adressieren, da sich vor allem die Vereine aktiv für die Faninteressen einsetzen und Druck aufbauen müssen. Es kann nicht damit getan sein, im Stadion „Fick dich DFB“ zu rufen und gleichzeitig nicht den Dialog und die Diskussion mit den Hauptverantwortlichen im eigenen Verein zu suchen. Denn auch wenn der DFB und die DFL natürlich zu den Hauptprotagonisten gehören, darf nicht vergessen werden, dass auch ein Großteil der Vereine der oberen Spielklassen für die Spieltagszerstückelung verantwortlich war und ist und in den Chefetagen der Vereine gerne die Faninteressen ignoriert werden, sobald ein größerer Profit in Aussicht ist.

Fußball ist eine Ware in einer Warengesellschaft. Wer glaubt, dass man die Uhr zurückdrehen kann, indem man nur einzelne Punkte oder Symptome eines großen Problems anprangert, ist naiv. Für uns gilt es heute wie damals, das große Ganze in den Blick zu nehmen, gegen eine kapitalistische Verwertungslogik anzukämpfen, dagegen, dass Kohle wichtiger ist als der einzelne Mensch und sich für eine solidarische Gemeinschaft innerhalb und außerhalb des Fußballs einzusetzen. Dazu gehört für uns auch, dass Rassismus, Sexismus und Homophobie keinen Platz im Stadion und außerhalb haben.

Auch deswegen wollen wir die Aktion der Fanszenen nicht einfach mittragen. Dieses Zweckbündnis mag für einige Ultràgruppen die vermeintlich einzige Lösung sein, um etwas zu verändern und wir begrüßen, dass sich Leute zusammenschließen und gemeinsam für ihre Interessen eintreten. Für uns ist allerdings wichtig, mit wem man so ein Bündnis eingeht. Einige der vielen Gruppen stehen absolut gegen unsere Grundwerte, weswegen wir nicht das kleinere Übel wählen und uns weder mit den Parteien an einen Tisch setzen, noch den angedachten Stimmungsboykott komplett mittragen werden. Nicht um jeden Preis. Der Kampf gegen die Zerstückelung der Spieltage und für fangerechte Anstoßzeiten ist auch ein Kampf für unsere Freiheit. Die Freiheit, in unserer Kurve zu stehen. Die Freiheit, das Spiel unseres Vereins live im Stadion zu erleben, egal wo und wann es stattfindet. Darum macht es keinen Sinn für uns, in diesem Kampf mit anderen Fanszenen und Gruppen zusammen zu arbeiten, die teilweise in ihren Kurven, aus freien Stücken heraus, die Freiheit von beispielsweise Homosexuellen, Frauen oder nicht weißen Menschen, einschränken oder sie gar nicht erst in ihren Reihen dulden. Fußball und Ultrà ist Freiraum. Um diesen zu erhalten, gilt es aktiv zu werden. Deshalb wollen wir ein Zeichen setzen, allerdings ohne im Einheitsbrei der anderen deutschen Fanszenen mitzuschwimmen, in dem leider, sicher nicht alle, aber trotzdem viel zu viele andere Gruppen und Szenen vertreten sind, die bereits mehrfach durch diskriminierendes Verhalten, Spruchbänder oder Aktionen aufgefallen sind.

Wir wollen symbolisch Bezug nehmen auf die Anstoßzeiten unseres Dienstagsspiels. Beim Hertha-Heimspiel werden wir 18:30 Minuten lang statt 20 Minuten, unseren Support ruhen lassen. Wir laden alle ein, sich uns anzuschließen.

Infamous Youth, Caillera, UltrA-Team Bremen und Intesa Verde im
September 2018

Am Ball bleiben

September 16, 2018 in Allgemein

Moin Werderfans,

wir haben uns über die fast ausnahmslos positiven Reaktionen auf unsere heutige Spruchband-Aktion extrem gefreut. Wir möchten uns von Herzen bei allen Werderfans bedanken, die uns dabei unterstützt haben! Gemeinsam konnten wir heute in der Ostkurve ein beeindruckendes Statement gegen Faschismus und Menschenfeindlichkeit setzen. Danke an euch alle!

Nichtsdestotrotz – wir sind wütend. Der seit Jahren andauernde Rechtsruck und die Untätigkeit vieler politischer und gesellschaftlicher Akteure hat Neonazis weiter gestärkt. Das Klima ermutigt „besorgte Bürger*innen“ und große Teile der gesellschaftlichen Mitte die hässliche rassistische Fratze immer offener zu zeigen. Nicht nur in Chemnitz und Köthen, sondern überall im Land wird es immer kälter für alle die nicht in das Weltbild der Rechten passen. Viele Übergriffe sind seit Jahren oftmals nur noch Randnotiz in Lokalblättern – so normal sind sie in Deutschland mittlerweile geworden. Wir sind darüber verdammt wütend.

Wütend sein und meckern alleine wird die Zustände allerdings nicht wieder beseitigen können. Wir müssen aktiv(er) werden und unsere Wut in überlegten Aktionen den Rassist*innen und Neonazis entgegensetzen. Dabei ist für uns alle als Werderfans natürlich in erster Linie das Stadion und der Spieltag eine Bühne in der wir klar zeigen: Kein Fußbreit den Faschist*innen. Kein Fußbreit ihrer Ideologie. Hier können und werden wir alle gemeinsam konsequent zeigen, dass bei Werder weiterhin kein Platz für rassistische und diskriminierende Scheisse ist. Alle Werderfans sind hier aufgerufen klare Kante zu zeigen und alle Vorfälle im Keim zu ersticken. Hier ist unsere Homezone, hier können wir versuchen eine Wohlfühloase und einen Wohlfühlkiez für alle – außer natürlich für die Nazis – zu schaffen.

Aber auch über den politischen Fußball hinaus haben wir alle eine Stimme und die Pflicht aktiv zu werden. Schule, Ausbildung, Familie, Uni, Arbeit, Arbeitsamt, Antifa, Kneipe, Disco oder Altersheim – überall gibt es etwas zu tun und die Aufgabe der rechten Scheisse etwas entgegenzusetzen. Werdet aktiv und überlasst Rassismus und Faschismus keinen Raum. Es gilt heutzutage leider überall wachsam zu sein und wenn nötig menschenfeindlichen Einstellungen offensiv entgegenzutreten.

Unser Fußball ist politisch. Im Weserstadion, bei Werderspielen oder sonstwo – kein Fußbreit den Faschist*innen und ihrer Ideologie.

Caillera Ultras