Kommentar zu Werders Entscheidung „kalte Pyrotechnik“ prüfen zu wollen

Dezember 4, 2018 in Allgemein

Wir begrüßen die Initiative der Geschäftsführung des SV Werder sich für die Legalisierungsmöglichkeiten von sog. „kalter Pyrotechnik“ einzusetzen. Seit vielen Jahren ist Pyrotechnik essentielles Stilmittel der Fan- und Ultràkultur in Europa und sie wird auch weiterhin – unabhängig vom Ausgang der Diskussion um „kalte Pyrotechnik“ – fester Bestandteil der Unterstützung im Stadion bleiben. Es ist daher längst überfällig, dass Vereine, Verbände, Politik und Justiz aufhören den Einsatz von Pyrotechnik im Stadion zu kriminalisieren und beginnen neue, lösungsorientierte Wege im Umgang mit dem Thema zu gehen.

Caillera Ultras

Kleiderspende Winter 2018

Dezember 2, 2018 in Allgemein

 

Alle relevanten Infos findet ihr hier: http://caillera.net/kleiderspenden-winter-2018/

 

 

Kommentar zu den jüngsten Polizeimaßnahmen rund ums Weserstadion

November 29, 2018 in Allgemein

Beim letzten Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am 10.11.2018 gab es einen Polizeieinsatz gegen die Bremer Ultràszene, den wir als neues Kapitel der willkürlichen Machtdemonstrationen seitens der Innenbehörde ansehen. Unter dem Vorwand, polizeiliche Ermittlungen gegen Einzelpersonen durchführen zu wollen, drangsalierten die Einsatzkräfte eine Personengruppe von weit über 200 Menschen. Die Polizei ignorierte dabei das Hausrecht des SV Werder und forderte u.a., die Tifomaterialien, also Schwenk- und Zaunfahnen sowie Doppelhalter, aller Ultràgruppen zu kontrollieren. Dieses Vorgehen wurde in keinerlei Zusammenhang mit den polizeilichen Ermittlungen gestellt. Die Bremer Ultràszene ließ sich auf die provokante Forderung seitens der Polizei nicht ein und traf den schmerzhaften Entschluss, auf die optische Unterstützung des SV Werder an diesem Spieltag zu verzichten.

Das Vorgehen der Repressionsorgane an diesem Tag reiht sich in eine Anhäufung von Vorfällen ein, die als gezielte Strategien der Provokation und Machtdemonstration seitens der Innenbehörde gedeutet werden müssen. Der martialische Einzug behelmter Polizist*innen in den Innenraum des Weserstadions am ersten Spieltag dieser Saison ist ein Beispiel hierfür. Auf der dieser Tage  stattfindenden Innenministerkonferenz werden u.a. Blockstürme durch die Polizei beim Abbrennen von Pyrotechnik gefordert, ein Vorgehen auf das aus guten Gründen seit langem verzichtet wird. Ende Oktober konnte in Dortmund beobachtet werden, wie wirkungslos und kontraproduktiv eine solche Maßnahme ist. Der Einsatz der Polizei wurde im Nachhinein zurecht als PR-Show der nordrhein-westfälischen Innenpolitik bezeichnet, um Handlungsfähigkeit zu demonstrieren.

PR-Shows? Öffentlichkeitswirksam Handlungsfähigkeit simulieren? Das sind genau die Mittel, die dem Bremer Innensenator Ulrich Mäurer besonders gut schmecken. Seine reaktionären Vorstellungen von „Sicherheit“ und „Gefahrenabwehr“ projiziert er mit Unterstützung seiner Behörde besonders gerne auf die lokale Ultràszene. Das aktuellste Beispiel für diese eskalative Rhetorik stellt seine absurde Forderung nach Haftstrafen für das Abbrennen von Pyrotechnik dar. Rechtsstaatlich unhaltbare Vorgehensweisen sind die Folge. Das Feindbild Ultràszene nutzt Ulrich Mäurer im langsam auf Touren kommenden Wahlkampf (im Mai 2019 sind Bürgerschaftswahlen). Den desolaten Zustand seiner Partei und das Versagen seiner Behörde bei der Bekämpfung von tatsächlich organisierter Kriminalität versucht der Senator mit einer Sicherheitspolitik der harten Hand gegenüber unbequemen Fußballfans zu kaschieren. Die Fußballspiele des SV Werder bieten ihm eine passende Bühne für seine substanzlose Symbolpolitik, die außer der Befriedigung seines Egos keinen einzigen positiven Effekt haben kann.

Der Anwendung dieser erbärmlichen Strategie muss Einhalt geboten werden. Wir fordern die Verantwortlichen des SV Werder und aller anderen beteiligten Institutionen auf, sich dafür einzusetzen, dass sich die Provokationen und Machtdemonstrationen der Polizei vom vergangenen Heimspieltag nicht wiederholen. Sollte die Polizei erneut versuchen unseren gewohnten Spieltagsablauf zu stören, halten wir uns offen diesen nicht wie für uns üblich durchzuführen und dadurch unserem Protest gegen diese unverhältnismäßigen Maßnahmen Ausdruck zu verleihen.

Infamous Youth
Caillera
Intesa Verde
UltrA-Team Bremen
Wanderers Bremen
HB – Crew
Ultra‘ Boys Bremen

Protestspieltag beim Bayern Heimspiel

November 28, 2018 in Allgemein

Moin Werderfans,

am kommenden Wochenende wird der nächste Aktionsspieltag der deutschen Fanszenen stattfinden. Unsere Haltung zu diesem Bündnis haben wir bereits anlässlich des ersten Aktionsspieltags ausführlich dargelegt und möchten diesbezüglich auf unsere damalige Stellungnahme verweisen. Der Protest richtet sich gegen die Montagsspiele in den Profiligen, da am 3.
Dezember mit der Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und Bayer Leverkusen das erste Montagabendspiel dieser Bundesligasaison ansteht. Wir lehnen Montagsspiele ab, egal in welcher Liga. Mit der Einführung von regelmäßigen Spielterminen unter der Woche sind zwangsläufig Umstände verbunden, die es Fans schwer machen, das Spiel ihrer Mannschaft im Stadion zu erleben.

Auch unser Verein war in der jüngeren Vergangenheit bereits zwei Mal von einer derartigen Terminierung betroffen, was uns dazu veranlasste, bereits ausführlicher zu diesem Thema zu Stellung zu beziehen. Der Protest sollte sich allerdings nicht im konkreten Zusammenhang mit Montagsspielen erschöpfen, sondern die Spieltagszerstückelung und die ihr zu Grunde liegenden Logiken insgesamt in den Blick nehmen. Wir sehen daher in den jüngsten Absichtserklärungen der Vereine, die Montagsspiele abschaffen und durch etwaige Sonntagstermine ersetzen zu wollen, keinen Grund, unseren Protest zurückzunehmen oder auszusetzen.

Unter symbolischer Anlehnung an die montäglichen Anstoßzeit werden wir daher beim Heimspiel gegen die Bayern für 20 Minuten und 30 Sekunden auf einen organisierten Support verzichten.

Infamous Youth, Caillera, UltrA-Team Bremen und Intesa Verde im
November 2018